header

Experten fürs Leben – Experten gibt es viele, auch solche, die sich selbst dazu ernennen. Aber letztere fallen durch den Raster, weil sie nicht, oder noch nicht die Reife für Caritas-Experten besitzen. Ein Blick in den Duden sagt, dass ein Experte, anders ausgedrückt, Sachverständiger oder Gutachter ist.

Und um solche Menschen handelt es sich bei der Kampagne 2010. „Experten fürs Leben“ soll zur Solidarität aufrufen, sowohl unter Jungen und Alten, als auch innerhalb der Senioren. Lebenserfahrung kann als Expertenwissen weitergegeben werden. Leider wird es noch allzu oft verkannt, welcher enorme Wissensschatz, verbunden mit jeder Menge Lebenserfahrung, in der älteren Generation ruht. Ein Beispiel dafür ist Christa Schlembach aus Hohenroth. Sie ist 71 Jahre alt, gelernte Damenschneiderin, davon viele Jahre selbständig, und natürlich Mutter und Hausfrau. Heute ist sie, obwohl Rollstuhlfahrerin, noch für andere Menschen da. Dabei hat sie eigentlich ein Leben lang mit ihrer Krankheit Polio zu kämpfen. Als Kind war sie 1948 total gelähmt, erzählt sie. Die Krankheit bekam man, obwohl die Versorgung mit Medikamenten zu dieser Zeit nicht gut war, in den Griff. Christa konnte annähernd wie ein total gesunder Mensch leben. Allerdings, und damit hat sie gerechnet, kam die Krankheit, als sie die 40 überschritten hatte, wieder zurück. Und so ist sie seit 1987 auf den Rollstuhl angewiesen. Regelmäßig besucht sie eine Selbsthilfegruppe in Würzburg, und kam über einen Stammtisch mit Behinderten zur „Aktion Pflegepartner“. Hier hat sie sich zehn Jahre lang für die Entlastung pflegender Angehöriger eingesetzt. Dann, nach einer Pause, sagte sie zu, als ihr die Mitarbeit bei der Ehrenamtlichen-Aktion „Hand in Hand“ der Caritas Sozialstation St. Laurentius angeboten wurde. Seit nunmehr acht Jahren sitzt Christa Schlembach in der „Schaltstelle“ der Aktion „Hand in Hand“. Wenn das Telefon klingelt, ist es oft ein kleiner Hilferuf, den sie entgegennimmt. Es sind Menschen, die einsam sind, deren Kinder weit weg sind, und sich deshalb nicht, oder nur selten, um ihre Eltern kümmern können. „Manchmal sind es auch die Kinder selbst, die anrufen und darum bitten, dass man bei den Eltern mal vorbeischaut“, sagt Christa Schlembach. Jetzt bringt sie ihre Lebenserfahrung mit ein. Und dann kristallisiert sich heraus, dass sie meistens genau weiß, was zu tun ist. Sie verspricht Hilfe durch Ehrenamtliche von „Hand in Hand“. Und sie versucht nun den richtigen Ehrenamtlichen mit dem Hilfesuchenden zusammenzubringen. Die Hilfe kann verschiedenartig sein. Die Statistik von „Hand in Hand“ sagt aus, dass so manch ein einsamer Mensch nur etwas Gesellschaft braucht, er möchte sich nur unterhalten, einfach nur reden. Weiterhin wird Unterstützung beim Einkaufen nötig, eine Begleitung zum Friedhof oder zum Gottesdienst, oder auch mal zum Kaffee trinken. „Es kommt auch vor, so Christa Schlembach, dass ich am Telefon geduldig zuhöre und Trost spende, oder Ratschläge gebe. Dann ist mein Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung zufrieden“. Ehrenamtliche bei „Hand in Hand“ sind meistens Frauen. Oftmals Senioren, oder Mütter, deren Kinder aus dem Haus sind. Es haben sich aber auch schon Studenten gemeldet, die Semesterferien hatten.
Was ist Christa Schlembach in ihrer Lebensphase wichtig? „Für mich ist es wichtig, dass ich, obwohl ich im Rollstuhl sitze, ansonsten aber organisch gesund bin, dass ich helfen und auch positiv auf andere einwirken kann. Aufgrund meiner Lebenserfahrung spüre ich in der Regel, wer zusammen passt. Was ich noch gerne möchte, aber nicht mehr kann, das ist das Singen im Kirchenchor. Daran hindern mich die Treppen, welche auf die Empore führen, wo meistens gesungen wird. Wichtig ist für mich auch, dass ich für meinen Mann und die Kinder da sein kann“. Zum Thema „Stellenwert alter Menschen in der Gesellschaft“ hofft Christa Schlembach, dass die Alten in Zukunft noch mehr, gerade wegen ihrer Lebens- und Berufserfahrung, geschätzt und integriert werden. „Vielleicht“, so die engagierte Seniorin, „regt die Experten-Kampagne der Caritas dazu an“. Dietrich Haase

 

­