header

Endlich war es soweit. Nach umfangreichen Planungen erfolgte am 9. November der Spatenstich für den Bau des Projektes , in welchem acht Wohneinheiten, ein Gemeindesaal und die Seniorentagesstätte nach dem derzeitigem Stand Anfang 2023 fertiggestellt sein werden.

Unser erster Vorsitzender Alois Heinisch, einer von acht Rednern, sprach von „Liebe auf den ersten Blick“, denn die Sozialstation St. Laurentius war schon seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem geeigneten Objekt für eine Seniorentagesstätte. Die Möglichkeit in Leutershausen hat sich ergeben, nachdem die Gemeinde Hohenroth für diesen Ortsteil direkt neben der Kirche, in Ortsmitte, auf dem ehemaligen Areal des Urbanus-Heimes und eines landwirtschaftlichen Anwesens  einen Gemeindesaal, seniorengerechte Wohneinheiten und eben die Seniorentagesstätte bauen will. Die Firma Albert-Haus (Burkardroth) ist als Bauträger mit im Boot. Das Architekturbüro Alexander Albert (Salz) arbeitet im Bereich senioren- und demenzgerechte Innengestaltung der verschiedenen Räumlichkeiten in der Seniorentagesstätte eng mit der Firma Albert-Haus, was die Planungen betrifft, zusammen.

Die Seniorentagesstätte  besitzt eine Gesamtfläche von rund 300 Quadratmetern, aufgeteilt in Aufenthaltsbereich, Ruheräume, Küche, Therapieraum, Büro, Sanitärbereich und Nebenräume. Hinzu kommen zwei Terrassenbereiche mit 118 und 64 Quadratmetern.  Die Tagespflege stellt ein bedarfsgerechtes, regionalausgerichtetes und demenzsensibles Pflege- und Leistungsangebot mit 24 Pflegeplätzen dar. Die Sozialstation St. Laurentius, als größter ambulanter Pflegedienst im Landkreis Rhön-Grabfeld , kann mit der Fertigstellung  Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen ein weiteres Angebot unterbreiten, auch für die Betreuung von demenzerkrankten Menschen.

Die Kosten für die Tagespflege belaufen sich mittlerweile auf  1,7 Millionen €. Diese Investitionssumme beinhaltet den Kauf des Teileigentums, Möblierung, technische Einrichtungen, Ausbau der Terrassen und Bau einer Photovoltaikanlage. Mittels Eigen- und Fremdkapital und Zuschüssen wird das Ganze finanziert. Der Freistaat Bayern gibt unter dem Titel „Pflege im sozialen Nahraum“ 600.000 Euro. Das Soziale Hilfswerk der Deutschen Fernsehlotterie beteiligt sich mit einem Förderbeitrag in Höhe von 300.000 €.

Für Alois Heinisch galt es an diesem Tag im Namen der Vorstandschaft, der Pflegedienstleitung  und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, viele Dankesworte auszusprechen, an alle die sich für das Projekt „Seniorentagesstätte“ eingebracht haben. Insbesondere galt sein Dank Bürgermeister Georg Straub, der Firma Albert-Haus, Landrat Thomas Habermann,  Landtagsabgeordneten  Sandro Kirchner, Domkapitular Thomas Keßler, dem Caritasverband der Diözese Würzburg, dem Caritasverband des Landkreises Rhön-Grabfeld, und nicht zuletzt  Pflegedienstleiter Bruno Kleinhenz und der ARGE „Tagespflege“ in der Vorstandschaft.

Mit der Hoffnung auf weitere gedeihliche Zusammenarbeit und einen unfallfreien Verlauf am Bau beendet der Vorsitzende seine Rede.

Einhellig vertraten alle weiteren Redner die Ansicht, dass das Gesamtbauwerk, welches bald als bedeutungsvolles Projekt hoffentlich zum vorgesehenen Zeitpunkt die Mitte des Dorfes wieder mit Leben erfüllt, auch in finanzieller Hinsicht vorzeigbar ist. Jeder Euro, der hier verplant und verbaut werde, komme dem ländlichen Raum zugute. In diesem Fall dem Ortsteil der Gemeinde Hohenroth.

Von Dietrich Haase

FOTOS:    

Gesamtansicht des Objektes.

Viele Gäste waren zum Spatenstich in die Ortsmitte nach Leutershausen gekommen.

Gefördert wird die Seniorentagesstätte vom Freistaat Bayern (PflegesoNahFör) und vom Hilfswerk der Deutschen Fernsehlotterie.

Spatenstich: Von links: Bürgermeister Georg Straub, Dekan Dr. Andreas Krefft, Michael und Hilda Albert von Albert-Haus, MdL Sandro Kirchner, Hubert P. Büchs, Alois Heinisch.

FOTOS: Dietrich Haase

­