header

500 Laurentiusbrote gesegnet

Jedes Jahr zum Gedenktag des Heiligen Laurentius, am 10. August, verteilt die Sozialstation St. Laurentius ein Laurentiusbrot an Ihre Patienten und die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Am Donnerstag, den 11. August, war es wieder so weit. Diakon Wolfgang Dömling war  eigens in die Sozialstation gekommen, um in der Laurentiusstube die fast 500 Brote zu weihen.

Er hatte dazu das Lied „Schritte wagen“ von Clemens Bittlinger mitgebracht, das sehr gut passte.

„Sie bringen das Brot an die Orte, wo es gebraucht wird. Sie bringen die Aktion auf einen guten Weg. Der Heilige Laurentius war Erzdiakon von Papst Sixtus  in Rom. Am 10. August 258 wurde Laurentius vom römischen Kaiser Valerian zum Tode verurteilt und hingerichtet. Zuvor hatte er das Vermögen der Kirche unter den Armen und Bedürftigen der Stadt Rom verteilt. Er erklärte  dem Kaiser, dass die Armen der Reichtum der Kirche seien. An diesem Beispiel dürfen wir uns heute orientieren. Und immer wieder neue Schritte wagen, um unser Umfeld und die Gemeinden menschenfreundlicher zu machen. Die Verantwortlichen dieser Laurentiusbrotaktion machen uns das vor.“

„Wenn wir das Brot miteinander teilen, dann teilen wir damit ein Stück Alltag, was uns Kraft gibt, was uns fordert und anfragt, tägliches Brot, das uns leben lässt.“

Danach wurden die extra gebackenen und frischen Brote an die MitarbeiterInnen aufgeteilt und an die Patienten verteilt.

 

FOTO 1: Fast 500 Laurentiusbrote wurden in der Sozialstation St. Laurentius von Diakon Wolfgang Dömling gesegnet. Foto: Bruno Kleinhenz

 FOTO 2: li: Christine Reinhart (stellv.PDL), re v.hinten: M.Demling, H.Schmitt, H.Suckfüll, S.Rezgys, H.Plewa, D.Haschke, Foto: Bruno Kleinhenz

­